News
Riverkings verlieren beide Spiele gegen Memmingen
Riverkings verlieren beide Spiele gegen Memmingen
01.03.2017 - 00:42 - Vereine - HC Landsberg - veröffentlicht von Norman Flaake - Verfasser: Matthias Hitzelberger
 

Die ersten beiden Partien im Viertelfinale Play Off verloren die Riverkings gegen den ECDC Memmingen und liegen so in der Serie mit 0:2 zurück. So deutlich sich die 7:3 Niederlage in Memmingen auch anhört, war es in Spiel eins dann doch nicht. Auch das Heimspiel am Sonntag verlor der HC Landsberg äußerst unglücklich mit 3:5.

 

Die Riverkings erwischten im ersten Spiel am Freitag einen guten Start in das erste Viertelfinale. Elias Maier erzielte bereits nach vier Minuten die frühe Landsberger Führung. Der HCL hatte die Partie gut unter Kontrolle und erspielte sich reihenweise weitere Torchancen, konnte jedoch erst in der sechszehnten Spielminute seine Überlegenheit zum 0:2 durch Dennis Sturm nützen. Die Gastgeber konnten noch vor der Pause (20.) zum 1:2 verkürzten. Einen unnötigen Gegentreffer kassierten die Riverkings zu Beginn des zweiten Drittels zum 2:2 Ausgleich (23.). Jeweils in Überzahl erhöhten die Gastgeber noch vor der Pause auf 4:2 (38. & 40.). In der 51. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Wieder in Überzahl erzielte Memmingen das 5:2. Durch den erneuten Anschlusstreffer von Sven Curmann (56.) kam noch einmal Hoffnung auf, die Partie drehen zu können. Durch einen verwandelten Penalty (58.) und einen weiteren Treffer in Überzahl (60.) konnte Memmingen noch auf 7:3 erhöhen und ging mit diesem Siege mit 1:0 in der best of five Serie in Führung.

 

Knappe 2000 Zuschauer waren am Sonntag im Landsberger Eisstadion zu Gast, um sich die zweite Partie im Play Off Viertelfinale gegen den ECDC Memmingen anzusehen. Noch vor der Partie wurde offiziell verkündet, das die Riverkings ab der nächsten Saison mit einem neuen Hauptsponsor auf der Brust auflaufen. Die renommierte Firma 3C Cabron Group AG steigt als langfristiger Partner beim HC Landsberg ein. Beide Mannschaften wirkten in den ersten Minuten nervös und dementsprechend war die Partie auch eher zerfahren. So war es wieder ein Strafzeit die dem HC Landsberg zum Verhängnis wurde (13.) und Memmingen die 1:0 Führung brachte. Im zweiten Abschnitt wurden die Angriffe der Riverkings druckvoller und Thomas Fischer konnte nur unfair vor dem Tor gestoppt werden(28.). Den fälligen Penalty verwandelte Fischer zum 1:1. Bereits zwei Minuten später erhöhte Dennis Sturm auf 2:1. Ein weiterer Penalty für die Gäste brachte den erneuten Ausgleich (35.). Als Kapitän Andreas Geisberger sieben Minuten vor dem Ende die Scheibe zum 3:2 in die Maschen hämmerte, kannte der Jubel fast keine Grenzen. Der HC Landsberg machte weiter Druck scheiterte aber in Überzahl an der Latte und wurde im Gegenzug prompt mit dem Gegentreffer zum 3:3 bestraft (55.). Keine 30 Sekunden danach erhöhten die Gäste sogar auf 3:4. Als Trainer Andreas Zeck alles auf eine Karte setzte konnte die Gäste noch in der letzten Minute ein empty net goal erzielen. „Wir waren heute so nah dran, haben die Partie in 30 Sekunden aus der Hand gegeben. Natürlich stehen wir jetzt unter Druck, die nächste Partie gewinnen zu müssen. Memmingen will jedoch unbedingt in die Oberliga aufsteigen und hat daher auch genügend Druck. Der letzte Sieg in einer Serie ist immer der schwerste und damit muss Memmingen am Freitag erst einmal klar kommen.“ so ein kämpferischer Andreas Zeck im Anschluss an Partie am Sonntag.

 

Eintrittskarten für die Partie in Memmingen können am Donnerstag den 02.03.2017 zwischen 18:30 Uhr – 20:00 in der Geschäftsstelle im Eisstadion erworben werden.

 
 
hockeynews@bayernhockey.com