News
Das Finale gegen den EHC Klostersee, ein Duell David gegen Goliath!?
Das Finale gegen den EHC Klostersee, ein Duell David gegen Goliath!?
02.03.2017 - 13:42 - BBZL - Bezirksligen - Allgemein - veröffentlicht von Norman Flaake - Verfasser: Oliver Baldauf
 

Mit der Finalserie zur Bayrischen Bezirksligameisterschaft, welche am Freitag um 20.00 mit Spiel 1 in Grafing beginnt und am Sonntag um 17.30 in Lindau fortgesetzt wird, geht eine Saison der Superlative für die SG Lindenberg / Lindau 1b zu Ende.

Von bisher 22 Saisonspielen ging lediglich 1 im Penaltyschießen verloren. Dabei wurden 160 Tore erzielt und nur 47 kassiert. Im Vergleich aller bayrischen Bezirksligisten ist das ein absoluter Spitzenwert. Es gibt also ausreichend Gründe für das Team von Spieltrainer Matthias Schwarzbart mit breiter Brust in das Finale zu gehen.

Doch der Gegner der Finalserie, der EHC Klostersee schlägt diese Spitzenwerte noch um Längen. Kein Wunder, werden die Kenner sagen, ist der EHC doch erst nach der vergangenen Saison aus der Oberliga freiwillig in die Bezirksliga abgestiegen. Dabei konnte fast der gesamte Oberligenkader gehalten werden. Das Ergebnis spricht für sich, alle Spiel der Saison gewonnen und dabei eine Tordifferenz von plus 221 erspielt. Es wird also ein Kampf David gegen Goliath der unserem Team da bevorsteht.

Auch in den bisherigen Playoffspielen haben sich die Klosterseer ohne größere Mühe durchgesetzt. Unsere Jungs konnten zwar auch alle Playoffspiele siegreich beenden, doch mussten alle Siege hart erarbeitet werden und das hat deutliche Spuren im Kader hinterlassen. Waren bereits im 2. Halbfinalspiel in Miesbach nur noch 13 Feldspieler an Bord, so werden Matthias Schwarzbart am Freitag noch weniger Feldspieler zur Verfügung stehen. Vor allem die Verteidigungsreihen haben sich weiter gelichtet, am Wochenende werden Kapitän Patrick Prell und Routinier Andy Hops nicht zur Verfügung stehen. Diese Schwächung wird nur schwer zu kompensieren sein. Mit Michael Wellenberger und dem gesperrten Manuel Merk fallen zudem die beiden Topscorer zumindest am Freitag in Grafing aus. Möglicherweise werden noch weitere Spieler berufsbedingt die weite Fahrt am Freitagnachmittag nicht mit antreten können.

Die Aussichten sind also denkbar schlecht für dieses Wochenende und dennoch ist die Vorfreude im Team und in den beiden Vereinen der Spielgemeinschaft riesig. Konnte der EV Lindau erst vor rund 2 Jahren den Meistertitel in Bayerns höchster Spielklasse gewinnen, hat der TVL vor 39 Jahren seinen letzten Titel im Seniorenbereich gewonnen. In der Saison 1977/78 gewann der TVL den Titel des bayrischen Natureismeisters, einige der Spieler von damals werden am Sonntag im Stadion sein und sich mit den Spielern von heute über das bereits Erreichte freuen. Beide Spiele werden wohl vor einigen Hundert Zuschauer stattfinden, es ist zu erwarten, dass der EHC Klostersee auch nach Lindau von über 100 Fans begleitet wird. Der EHC verfügt über eine sehr aktive, wenn auch nicht ganz unproblematisch Fansezene. Das Heimspiel am Sonntag wird daher mit einem für Bezirksligaverhältnisse ungewöhnlich starken Aufgebot an Ordneren durchgeführt werden. Dies und die Sicherheit unabhängig vom Wetter gute Verhältnisse anbieten zu können, hat letztlich den Ausschlag für die Verantwortlichen bei TVL und EVL gegeben das Spiel in der ESA in Lindau auszutragen.

Der TVL hofft, das die Mannschaft auch in Lindau von vielen Fans aus dem Westallgäu unterstützt werden wird. Wenn dazu noch einige Fans des EV Lindau, die 1. Mannschaft spielt am Sonntag auswärts in Schönheide, den Weg ins Stadion finden, wird es ein großes Eishockeyfest werden. Zum Auswärtsspiel am Freitag wird wie im Halbfinale ein Fahrdienst organisiert, näheres unter o.baldauf@gmx.de oder 0171 3168973.

 
 
hockeynews@bayernhockey.com