News
Interview mit dem Teammanager
Interview mit dem Teammanager
17.05.2017 - 15:36 - Vereine - ERV Schweinfurt - veröffentlicht von Norman Flaake - Verfasser: Marina Kretzschmar
 

Hallo Bernie, schön, dass du den Mighty Dogs nach deinem Rollenwechsel erhalten bleibst! Nachdem du am Ende der Saison noch der Hauptverantwortliche an der Bande warst, wie verlief das Saisonaus aus deiner Sicht?

Bernie: Dadurch, dass dann alles so schnell vorbei war, war erst einmal jeder am Tiefpunkt. Zumindest ist es mir so gegangen, weil mein Ziel schon der Aufstieg war und wir zu den Playoffs das Pech mit den ganzen Verletzungen hatten. Unglücklicherweise waren das eben keine Verletzungen, die schnell wieder ausgestanden waren, sondern meistens gleich zum Saisonende führten. Andrusovic war 8 Wochen verletzt, bei Vanc war es das Saisonaus, ebenso bei Marquardt. Manger fiel 4 Wochen verletzt aus. Dann haben wir noch in den letzten entscheidenden Spielen Campbell verloren, nachdem man noch hoffte, man könnte es da noch mal rumreißen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir auch aufgestiegen wären, wenn wir komplett ohne Verletzungen gewesen wären. Ansonsten gewinnst du nicht 16 Spiele in Folge.

Also siehst du in dem Pech mit den Verletzten die Gründe für das vorzeitige Saisonaus?

Bernie: Ja, Hauptgrund waren die Verletzten, man hatte dann einfach keinen Ersatz für die Schlüsselspieler, wie Vanc und Campbell, gehabt, der das Loch stopfen konnte – auch wenn mit Richard Adam und Marc Zajíc Top-Spieler geholt wurden, welche die Mannschaft schon verstärkt haben. Was außerdem auch immer schwierig ist: hier spielt Jeder Eishockey nebenbei als ein Hobby. Wenn du dann Trainingsbeteiligungen mit 8 bis 10 Mann hast, dann ist es auch schwierig ein Training abzuhalten.

Nun begleitest du die neu kreierte Position des Teammanagers. Was sind nun deine Aufgaben?

Bernie: Zunächst einmal führe ich aktuell Spielergespräche. Vom alten Kader versuche ich die Spieler zu halten. Außerdem bin ich dabei Neuverpflichtungen zu tätigen, mich auf Spielersuche zu begeben und zu schauen, dass wir die passenden Gegenstücke beziehungsweise Ersatz finden. Das ist besonders schwierig im Fall von Zdenek Vanc, da er letztes Jahr mit der wichtigste Spieler war, besonders von seiner Einstellung her – Zdenek hat immer 120% gespielt und solche Leute muss man jetzt wieder suchen und finden, die auch in das Team passen. Im Endeffekt sind die Aufgaben, die ich jetzt habe, die des sportlichen Leiters plus Cotrainer.

Wie laufen bisher die Kaderplanungen? Zeichnen sich Veränderungen auf Positionen ab? Kannst du uns schon Hinweise geben?

Bernie: Es sind schon einige Gespräche geführt worden. Im Großen und Ganzen ist bisher noch keine wesentliche Veränderung vom Kader eingetreten, was sich aber in den nächsten Tagen hoffentlich ändern wird.

Veränderungen ins Positive oder Negative?

Bernie: Positive, sehr Positive! Ich bin mit einigen Spielern in Kontakt und in Gesprächen – also auch neuen Spielern. Bei den aktuellen Spielern, die hier sind, habe ich schon 4 - 5, mit denen ich mich schon geeinigt habe. Man muss immer schauen, bei den älteren Spielern, weiß ich, dass ich mir etwas mehr Zeit lassen kann. Mit den jungen Spielern, wie z.B. Kohl, der ja auch planen muss, habe ich jetzt zuerst gesprochen. Aber neben dem aktuellen Kader muss man erst einmal bevorzugt schauen, dass man sich mit den neuen Spielern einigt. Aber bitte nicht vergessen – das Ganze geschieht nebenbei! Man hat auch noch seine Arbeit, erreicht die Spieler auch mal nicht sofort, da vergeht schon mal schnell eine Woche.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei deinen Verhandlungen mit den Spielern. Die Fans und wir freuen uns schon darauf, baldig Neuigkeiten von dir zu hören!

 
 
hockeynews@bayernhockey.com