Spieltagsausblick - 17. Spieltag
Bayernliga Vorrunde 2019/2020
Bayernliga
Auswahl:   

 
TSV Peißenberg - Vereins-/Stadioninfos TSV Peißenberg
"Eishackler"
Fr. 29.11.2019
19:30 Uhr
ESC Riverrats Geretsried ESC Riverrats Geretsried - Vereins-/Stadioninfos
4. Platz - 30 Pkt.
9/1/1/3 - 55:41 Tore
Tabelle 10. Platz - 13 Pkt.
4/0/1/8 - 43:54 Tore
3/0/1/1
(Heim: 2/0/0/1) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
3/0/0/2
(Auswärts: 1/0/0/1)
Es geht aufwärts - Es geht aufwärts Tendenz der letzten 5 Spiele Es geht aufwärts - Es geht aufwärts
3 Spiele in Serie gewonnen Aktuelle Serie 1 Spiel in Serie gewonnen
30.11.2019 - 14:02
Entfesselter ESC gewinnt in Peissenberg

Am 17. Spieltag war der ESC in Peissenberg zu Gast. Die Eishackler können auf den bisherigen Saisonverlauf absolut zufrieden zurückblicken, 30 Punkte und Tabellenplatz 4 sind eine starke Bilanz. Positive Nachrichten gab es aber auch aus dem Lager der Rats zu vermelden. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte das Team unter der Woche drei Trainingseinheiten durchziehen, langsam kehrt wieder Normalität ein. Mit Merl, Bursch und Gania fehlten allerdings drei Spieler.



Die Hausherren legten einen blitzsauberen Start hin und trafen mit dem ersten gefährlichen Angriff. Birkner zog hinter dem Tor von Morczinietz drei Leute auf sich und Martin Andrä zimmerte die Scheibe per Direktschuss in das rechte Kreuzeck (3.). Die Rats brauchten ein paar Minuten um sich zurechtzufinden und fingen sich prompt den nächsten Gegentreffer ein. Malzatzki entwischte über die rechte Seite und verwandelte eiskalt zum 2:0 (11.). Diesmal hatte das Team von Sebastian Wanner aber die richtige Antwort parat. Berger fälschte einen Schuss von Stava perfekt zum 2:1 ab, dem Ganzen ist eine schöne Kombination vorausgegangen (15.). In doppelter Überzahl folgte gleich der nächste Grund zu jubeln, denn Sertl rutschte ein Schuss von Fuchs zum 2:2 durch die Hosenträger (19.).

Die Rats zeigten sich vor allem im Powerplay weiterhin stark verbessert. Berger setzte sich im Zweikampf neben dem Tor stark durch und bediente Fuchs perfekt, der Sertl über die Fanghand zum 2:3 überwinden konnte (26.). Der Vorwärtsgang war nun endgültig eingelegt, Hölzl scheiterte wenig später am linken Pfosten. Ganz feine Hände bewies Ondrej Horvath beim 2:4, als er die halbe Peissenberger Hintermannschaft ins Leere laufen ließ und am Ende mit der Rückhand erfolgreich war (31.). Die Eishackler wehrten sich, doch Morczinietz war nun auf Betriebstemperatur und zeigte starke Paraden. Nicht auf Betriebstemperatur sondern völlig on fire war hingegen die Offensivabteilung. Ausgangspunkt war erneut ein Stava-Schuss, diesmal hielt Strobl seinen Schläger perfekt zum 2:5 hin (37.). Für endgültige Schockstarre bei den Heimfans sorgte Berger kurz vor der Pause, der die Führung gar auf 2:6 ausbauen konnte (39.). Das wohl stärkste Drittel der Saison, allerdings standen die gefürchteten letzten 20 Minuten erst noch an.

Die große Frage war: Hält die Kraft und bringt der ESC die Führung über die Zeit? Peissenberg hat die Qualität und auch die Mentalität um nochmal zurückzukommen, was den Rats allerdings durchaus bewusst war. Aus einer stabilen Abwehr heraus, beschränkte sich die Mannschaft auf schnelle Gegenstöße. Das Konzept ging vorerst auf, die Eishackler bissen sich immer wieder fest und konnten Morczinietz nicht ernsthaft unter Bedrängnis bringen. Der Alptraum für die Hausherren ging weiter, denn die Rats schlugen durch Reiter erneut in Überzahl zu und erhöhten auf 2:7 (48.). Der TSV war nun völlig von der Rolle, Sertl musste einen Unterzahlkonter von Fuchs entschärfen. Wenig später schlug es  trotzdem wieder hinter ihm ein, Horvath packte per Schlagschuss (immer noch in Unterzahl) das 2:8 drauf (52.). Brauer sorgte mit dem dritten Treffer der Hausherren für den Schlusspunkt, doch das war nur noch Ergebniskosmetik (59.).

Fazit: Die Rats drehen nach dem 2:0 gewaltig auf, während Peissenberg ab dem zweiten Drittel, aus welchen Gründen auch immer, zusammenbrach wie ein Kartenhaus. Scheinbar hat die Heimkehr in das Heinz-Schneider Eisstadion neue Kräfte freigesetzt. Vielleicht hat Betreuer Alfons Müller aber auch einen Zaubertrank aus dem berühmten gallischen Dorf besorgt, wir wissen es nicht. So darf es auf jeden Fall gerne weitergehen, die nächste Bewährungsprobe folgt, vor leider wieder nur 200 Zuschauern, am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer Waldkraiburg.

29.11.2019 TSV Peissenberg – ESC Geretsried 3:8 (2:2/0:4/1:2)
Tore:
Horvath (2), Berger (2), Fuchs (2), Strobl, Reiter
Vorlagen: Stava (3), Englbrecht (2), Berger (2), Strobl (2), Horvath, S. Rizzo, M. Köhler, Fuchs
Strafen: TSV 20 Min. / ESC 10 Min.
Zuschauer: 531          

Verfasser: Presse ESC Geretsried
Veröffentlicht von Norman Flaake

 
EC Pfaffenhofen - Vereins-/Stadioninfos EC Pfaffenhofen
"Eishogs"
Fr. 29.11.2019
20:00 Uhr
EA Schongau
"Mammuts"
EA Schongau - Vereins-/Stadioninfos
9. Platz - 14 Pkt.
4/1/0/9 - 37:57 Tore
Tabelle 13. Platz - 11 Pkt.
2/1/3/9 - 30:58 Tore
1/1/0/3
(Heim: 1/0/0/1) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
1/0/1/3
(Auswärts: 1/0/1/0)
Kleiner Durchhänger - Kleiner Durchhänger Tendenz der letzten 5 Spiele Grottenschlecht - Grottenschlecht
1 Spiel in Serie verloren Aktuelle Serie 2 Spiele in Serie verloren
28.11.2019 - 23:50
Schongau zu Gast bei den Eishogs
Kader nach wie vor dezimiert

Pfaffenhofen (oex) Ohne sechs Stammspieler musste der EC Pfaffenhofen am vergangenen Sonntag in Dorfen eine am Ende klare Niederlage hinnehmen, als sich vor allem in der Schlussphase , in der die Gastgeber mit vier Toren die zuvor enge Partie entschieden, der Kräfteverschleiß der dezimierten ECP-Truppe deutlich bemerkbar machte. Im Vorfeld der nun anstehenden Begegnungen am heutigen Freitag (20 Uhr) gegen die EA Schongau auf eigenem Eis und am Sonntag (18:30 Uhr) in Passau stehen hinter dem Aufgebot der Eishogs weiterhin noch jede Menge Fragezeichen.



Mit Nick Endreß erwischte es zuletzt den Topskorer der Eishogs und damit den vierten Stürmer der ersten beiden Reihen. So müssen die etatmäßigen Verteidiger Friedrich Kolesnikov und Quirin Oexler immer wieder im Angriff aushelfen, um die dort entstandenen Lücken halbwegs aufzufüllen. Während der Woche beorderte Coach Chris Heid mehrere U 20-Spieler zum Team, damit ein einigermaßen vernünftiges Training möglich war. Ob von den Ausfällen des letzten Wochenendes wieder wer eingesetzt werden kann, dürfte sich wohl erst sehr kurzfristig entscheiden. Mit der EA Schongau ist heute ein Gegner zu Gast, der in der Tabelle hinter den Eishogs platziert ist und gegen den man im Hinspiel mit 4:2 die Oberhand behielt. Damit läge die Favoritenrolle im Normalfall bei den Hausherren, doch angesichts der prekären Personalsituation ist dies keinesfalls so. Zumal Schongau bisher auswärts mehr Punkte holen konnte als zuhause. Gleich am ersten Spieltag gelang ein Erfolg beim Zweiten Miesbach und zuletzt entführte man einen Zähler bei Tabellenführer Waldkraiburg. Beste Skorer bei Schongau sind die beiden Tschechen Jakub Muzik (14 Punkte) und Milan Kopecky (10 Punkte). Schongau, das letzte Saison noch vom Ex-Pfaffenhofener Roman Mucha trainiert wurde, verfügt über eine kampf – und laufstarke Mannschaft, die nicht leicht zu schlagen ist und den Eishogs sicherlich alles abverlangen wird. Die große Frage wird sein, wie lange die Kraft reichen wird. Dies ganz besonders dann, wenn es am Sonntag nach Passau geht. Im Hinspiel lieferte der Aufsteiger dem Mitfavoriten um die Meisterschaft einen großen Kampf und unterlag nur äußerst unglücklich mit 1:3. In Passau gelten die Eishogs jedoch nur als krasser Außenseiter. Passau verfügt mit Miesbach über die beste Offensive der Liga, die bisher schon 75mal ins Schwarze getroffen hat, doppelt so oft wie die Eishogs. 11 Spieler haben bereits  mehr als 10 Punkte gesammelt und mit Benedikt Böhm (Memmingen) ist noch ein weiterer torgefährlicher Angreifer hinzugekommen, der wohl am Sonntag erstmals spielberechtigt sein wird. Da dürfte auf die ECP-Abwehr also einige Arbeit zukommen. Unter diesen Voraussetzungen können die Eishogs in Passau eigentlich nur positiv überraschen.

Verfasser: Presse EC Pfaffenhofen
Veröffentlicht von Norman Flaake

 
ERV Schweinfurt - Vereins-/Stadioninfos ERV Schweinfurt
"Mighty Dogs"
Fr. 29.11.2019
20:00 Uhr
EHF Passau
"Black Hawks"
EHF Passau - Vereins-/Stadioninfos
11. Platz - 12 Pkt.
4/0/0/11 - 46:73 Tore
Tabelle 3. Platz - 31 Pkt.
10/0/1/4 - 75:41 Tore
2/0/0/3
(Heim: 2/0/0/1) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
3/0/0/2
(Auswärts: 2/0/0/1)
Kleiner Durchhänger - Kleiner Durchhänger Tendenz der letzten 5 Spiele Es geht aufwärts - Es geht aufwärts
1 Spiel in Serie verloren Aktuelle Serie 1 Spiel in Serie gewonnen
28.11.2019 - 14:56
Gegnercheck – EHF Passau „Black Hawks“

Spieltag Nr. 17 – Jubiläum vergolden! Im Rahmen des 85-jährigen Vereinsjubiläums gastiert Titelfavorit und Schwergewicht Passau im Schweinfurter Icedome. Die Partie gegen den Tabellendritten startet am Freitag, den 29. November, um 20.00 Uhr. Am vergangenen Spieltag konnte das Team um Trainer Heinz Feilmeier den Spitzenreiter aus Waldkraiburg bezwingen und untermauerte somit die aktuelle Top-3 Platzierung in der Bayernliga.



Mannschaftskader - EHF Passau

Tor

#29     Ritschel Clemens

#31     Henghuber Michael

#70     Resch Andreas

Abwehr

#3       Lehner Florian

#21     Pilz Matthias “A“

#23     Wiederer Marius

#26     Fetschele Simon

#27     Baumgartner Benoit

#28     Stettmer Lukas

#42     Zellner Lukas

#66     Geiger Patrick

#71     Platonow Arthur

 

Sturm

#5       Franz Michael

#7       Deuschl Robin

#10     Sulcik Petr – Kontingentspieler / Spieler im Fokus

#17     Sybek Jan – Kontingentspieler / Spieler im Fokus

#22     Schindlbeck Dominik “A“

#24     Feilmeier Tobias

#25     Janzen Alexander

#34     Limböck Michel

#63     Radlsbeck Sylvester

#77     Fischer Florian

#91     Kreuzer Ales “C“

#93     Müller Philipp

Cheftrainer

Feilmeier Heinz

Top-Scorer EHF Passau

  1. Petr Sulcik             16 Spiele / 31 Punkte (19 Tore, 12 Assists)
  2. Jan Sybek             16 Spiele / 29 Punkte (15 Tore, 14 Assists)
  3. Ales Kreuzer 16 Spiele / 26 Punkte (9 Tore, 17 Assists)

Die letzten Spiele des EHF Passau

  • TSV Peißenberg – EHF Passau 6:5 (2:2, 2:1, 2:2)
  • EHF Passau – EHC Waldkraiburg 6:3 (1:1, 3:1, 2:1)

Das Hinspiel

Spielstatistik: EHF Passau – Mighty Dogs 6:3 (1:1; 1:1; 4:1)

1:0 Ales Kreuzer (Jan Sybek, Sylvester Radelsbeck), 16. Minute

1:1 Jonas Manger (Marcel Grüner), 20. Minute, SH1

2:1 Tobias Feilmeier (Jan Sybek, Sylvester Radlsbeck), 27. Minute

2:2 Jonas Manger, 34. Minute

3:2 Florian Fischer (Arthur Platonow, Wayne Grapentine), 47. Minute

3:3 Marcel Grüner (Jan Kouba, Jonas Manger), 47. Minute

4:3 Petr Sulcik (Dominik Schindlbeck, Philipp Müller), 50. Minute

5:3 Petr Sulcik, 54. Minute, SH1

6:3 Jan Sybek (Robin Deuschl, Marius Wiederer), 55. Minute

Strafzeiten: EHF Passau 8, Mighty Dogs 4

Zuschauer: 743

Spieler im Fokus

Petr Sulcik – aktuell 19 Tore in der Bayernliga  

55 Scorerpunkte in 28 Spielen erzielte der 35-jährige Tscheche in seiner letzten Saison für die Passau Black Hawks. Vor seinem Wechsel zum EHF war Petr Sulcik sechs Jahre lang für die Rostock Piranhas in der Eishockey Oberliga-Nord aktiv. Dabei erzielte der Angreifer unglaubliche 554 Scorerpunkte in nur 210 Spielen. Insgesamt erzielte Petr Sulcik 293 Tore und wurde 2012/13 Spieler des Jahres in der Oberliga-Nord, in Deutschlands dritthöchster Liga. Aktuell rangiert der Stürmer auf Platz #5 in der Bayernliga-Scoringliste.

 

Jan Sybek – 15 Spiele, 27 Scorerpunkte

Der 29-jährige Tscheche spielte die letzten fünf Spielzeiten für seinen Heimatverein IHC Písek in der dritten Tschechischen Liga. Dort sammelte der Kontingentspieler beeindruckende 63 Scorerpunkte in 42 Spielen und wurde in der Liga als bester Spieler der Saison 2018/19 ausgezeichnet.

Stimmen zum Spiel

Stürmer Jan Kouba: „Wir müssen am Freitag unbedingt gewinnen, um den zweiten Heimsieg in Folge zu holen. Wir brauchen jeden Einzelnen von euch, denn ihr seid unser siebter Mann.“

Stürmer Marcel Grüner: „Am Freitag ist ein ganz besonderes Heimspiel für uns. Wir wollen unbedingt die Punkte zuhause holen und sind uns bewusst, dass wir eine Schippe drauflegen müssen. Ich hoffe, dass die Fans uns den Rücken stärken, gemeinsam können wir das Jubiläumsspiel rocken.“

Verteidiger Lucas Kleider: „Am Freitag steht das Jubiläumsspiel an, das sollte für alle ein großer Ansporn sein. Wir trainieren seit drei Wochen richtig gut und hoffen, dass wir alles rausholen können.“

Key Facts

  • Passau überzeugt gegen den Spitzenreiter Waldkraiburg – 6:3 Heimsieg
  • Black Hawks zweitbestes Team im Penaltykilling
  • Frischer Wind im Konkurrenzkampf beim ERV – mit Jona Schneider, Kevin Marquardt und Tilman Pfister verstärken drei Neuzugänge die Mighty Dogs – mehr zu den Neuzugängen in einer separaten Meldung

Hinweise zum Jubiläumsheimspiel – 29.11.2019

Einlass:         18:30 Uhr

Bully:             20:00 Uhr

Fanshop:       Von 19:30 - 20:00 Uhr und in den Drittelpausen geöffnet.

Nur noch für kurze Zeit erhältlich, ein limitierter Adventskalender eurer Mighty Dogs. Thermobecher „Mighty Dogs“ statt 10,00 € nur 8,50 €

Overtime:    Geöffnet bis 24:00 Uhr. Warme Küche bis zum Ende der zweiten Drittelpause.

 

 

Aktionen zum Jubiläum:           

  • Eure Mighty Dogs absolvieren die Partie in einem einmaligen Jubiläumstrikot. Die „Game-worn“ Trikots können nach dem Spiel ersteigert werden – Startgebot 40,00 €.
  • Von 18:35 bis 20:00 Uhr gibt es Bier für 85 Cent, das Becherpfand beträgt 2,00 Euro. Anfallendes Wechselgeld erhält der Nachwuchs. Alkoholfreie Getränke kosten am Kiosk bis zum Spielbeginn 1,50 Euro.
  • Showeinlage Eiskunstlauf und Eishockey-Nachwuchs
  • Die Sportabteilungen des ERV Schweinfurt präsentieren sich im Eingangsbereich
Verfasser: Medienteam Mighty Dogs
Veröffentlicht von Norman Flaake
30.11.2019 - 14:03
Black Hawks holen Punkt in Schweinfurt
Black Hawks empfangen am Sonntag Pfaffenhofen

Die Passau Black Hawks mussten sich am Freitag in Schweinfurt mit 6:5 nach Verlängerung geschlagen geben. Wie schon die Woche davor in Peißenberg, hätten die Habichte aber auch das Spiel gewinnen können. Zehn Minuten vor Ende der Partie hatten die Black Hawks nämlich noch mit zwei Toren Vorsprung geführt. Schweinfurt hatte vor der Partie gegen die Habichte noch mal kräftig am Transfermarkt zugeschlagen und gleich vier Spieler aus Bad Kissingen verpflichtet. Bad Kissingen hatte vor einer guten Woche den Rückzug aus der Bayernliga erklärt. Die Verantwortlichen der Habichte, waren allerdings sehr verwundert, dass die Neuzugänge der Schweinfurter vor der Öffnung des Transferfensters am 01. Dezember bereits für Schweinfurt spielberechtigt waren. So standen bei Schweinfurt 21 Feldspieler auf dem Spielbericht. Die verletzungsgeplagten Habichte konnten immerhin 15 Feldspieler – drei komplette Reihen – aufbieten.



Nichtsdestotrotz sind die Verletzungen bei den Passau Black Hawks keine Ausrede. Schweinfurt startete zum 85jährigen Vereinsjubiläum mit viel Druck und ging früh in Führung. Anschließend kamen auch die Habichte immer besser ins Spiel und es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ärgerlich ist natürlich die Tatsache, dass die Black Hawks eine zwei Tore Führung kurz vor Ende der Partie nicht über die Zeit bringen konnten. Die Black Hawks hatten einmal in Überzahl und einmal in Unterzahl zur 3:5 Führung getroffen. Doch die Schweinfurter nutzten individuelle Fehler in der Black Hawks Zone aus und kamen so noch zum Ausgleich. So stand es nach der regulären Spielzeit 5:5. In der Verlängerung kam es dann wie es kommen musste. Das Momentum lag nach dem Comeback klar auf Seiten der Hausherren. Und so dauerte es gerade einmal 32 Sekunden als der Puck zum sechsten mal im Tor der Passau Black Hawks einschlug – es war der erste Torschuss in der Verlängerung. Jan Kouba hatte mit seinen vierten Scorerpunkt an diesem Abend den ERV Schweinfurt zum Sieg geschlossen. Für die Black Hawks wären an diesem Abend aber auch drei Punkte möglich gewesen. Und so steht für die Passau Black Hawks am morgigen Sonntag nun ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm:

 

Zum Heimspiel am Sonntag um 18:30 Uhr empfangen die Passau Black Hawks den EC Pfaffenhofen in der Passauer EisArena. Pfaffenhofen konnte seine Partie am Freitag gegen Schongau mit 4:2 gewinnen und hat sich damit alle Chancen auf einen Platz unter den ersten sechs Team bewahrt. Die ersten sechs Mannschaften qualifizieren sich direkt für die obere Verzahnungsrunde. So werden die Icehogs am Sonntag alles daran setzen um die Passau Black Hawks in der Festung EisArena zu Fall zu bringen. Die Zuschauer dürften sich auf ein heiß umkämpftes Match freuen.

 

Nach einem Jahr in der Eishockey Landesliga, haben sich die Oberbayern nach dem direkten Wiederaufstieg eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Lohn für die guten Leistungen in der bisherigen Saison ist der neunte Tabellenplatz. Großen Anteil am Erfolg des EC Pfaffenhofen haben Nick Endress und die beiden Kontingentspieler John Lawrence und Jake Fardoe. Dazu kommen namhafte Verstärkungen wie Marco Babic vom Oberligisten EC Peiting und Nico Kroschinski von den Eisbären Regensburg. Der EC Pfaffenhofen wird wie im Hinspiel wieder ein sehr unangenehmer Gegner für die Passau Black Hawks sein. Ein Schlüssel zum Erfolg ist sicherlich die „Achse“ Endress, Lawrence und Fardoe über sechzig Minuten auszuschalten. „Pfaffenhofen ist ein unangenehmer Gegner mit viel Herzblut. Die Mannschaft ist immer in der Lage es dem Gegner schwer zu machen. Dass haben die IceHogs auch gegen mehrere Top Mannschaften der Liga gezeigt. Wir müssen gut verteidigen und 60 Minuten konzentriert arbeiten.“ so die Marschroute von Trainer Heinz Feilmeier. Freuen dürfen sich die Zuschauer in der Passauer EisArena auf das Debüt von Benedikt Böhm. Der Neuzugang ist pünktlich mit der Öffnung des Transferfensters am 01. Dezember für die Passau Black Hawks spielberechtigt. Böhm hat in der Saison 2019/20 für den ECDC Memmingen in der Oberliga Süd elf Spiele absolviert. In den Jahren zuvor lief Benedikt Böhm für den EV Regensburg und den Deggendorf SC auf. „Wir bekommen mit Benedikt einen Spieler, der uns sofort weiterhelfen kann!“ freut sich Black Hawks Coach Heinz Feilmeier auf den Neuzugang. Ob einer der verletzten Spieler vom vergangenen Wochenende in den Kader zurückkehren wird, wird sich erst kurzfristig entscheiden. So oder so, zählt für die Passau Black Hawks in der Festung EisArena nur ein Sieg. Mit den Fans im Rücken wollen die Habichte die nächsten drei Punkte im Kampf um die Plätze zur oberen Verzahnungsrunde einfahren.

 

Tickets für das Heimspiel am Sonntag erhalten Sie im Vorverkauf beim FIRST Reisebüro Eichberger, Fuzo und der Tankstelle Färber in Passau Maierhof. Die Abendkasse öffnet um 17:30 Uhr. Für alle daheimgebliebenen und Fans des EC Pfaffenhofen gibt es außerdem die Möglichkeit, dass Spiel auf sprade.tv live und in voller Länge in HD Qualität zu schauen. -czo

Verfasser: Presse EHF Passau
Veröffentlicht von Norman Flaake

 
TSV Erding - Vereins-/Stadioninfos TSV Erding
"Gladiators"
Fr. 29.11.2019
20:00 Uhr
ESC Dorfen
"Eispiraten"
ESC Dorfen - Vereins-/Stadioninfos
7. Platz - 20 Pkt.
4/4/0/6 - 59:47 Tore
Tabelle 12. Platz - 12 Pkt.
4/0/0/11 - 42:76 Tore
2/1/0/2
(Heim: 1/1/0/0) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
1/0/0/4
(Auswärts: 0/0/0/3)
Es geht aufwärts - Es geht aufwärts Tendenz der letzten 5 Spiele Grottenschlecht - Grottenschlecht
1 Spiel in Serie gewonnen Aktuelle Serie 1 Spiel in Serie gewonnen

 
EHC Königsbrunn - Vereins-/Stadioninfos EHC Königsbrunn Fr. 29.11.2019
20:00 Uhr
EHC Klostersee EHC Klostersee - Vereins-/Stadioninfos
8. Platz - 16 Pkt.
4/1/2/8 - 56:74 Tore
Tabelle 6. Platz - 23 Pkt.
5/2/4/4 - 52:47 Tore
1/0/1/3
(Heim: 1/0/0/1) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
1/0/3/1
(Auswärts: 0/0/2/1)
Grottenschlecht - Grottenschlecht Tendenz der letzten 5 Spiele Grottenschlecht - Grottenschlecht
1 Spiel in Serie verloren Aktuelle Serie 1 Spiel in Serie gewonnen
30.11.2019 - 03:44
Verdiente Niederlage gegen Klostersee

Mit 1:4 verliert der EHC Königsbrunn gegen den EHC Klostersee und lässt wichtige Punkte liegen. Nach einem verschlafenem ersten Drittel reichte es bis zum Ende nicht gegen konzentriert auftretende Gäste aus Grafing, die von Anfang an präsent waren.  Wie schon in den letzten Partien musste Königsbrunns Coach Waldemar Dietrich mit kleinem Kader antreten, gegen den EHC Klostersee standen ihm nur 14 Feldspieler zur Verfügung.



Königsbrunn fand im ersten Drittel nicht ins Spiel, der EHC Klostersee übernahm von Anfang an die Initiative und agierte druckvoll vor dem gegnerischen Tor. Die Brunnenstädter hatten früh die Gelegenheit in Überzahl ein Tor zu schießen, doch nach einem Puckverlust konterten die Grafinger gleich mit zwei Stürmern und ließen Torfrau Jennifer Harß keine Chance. Nur vier Minuten nach der 1:0 Führung der Gäste legte Klostersee nochmal einen Treffer nach. Königsbrunn schaffte es nicht, den Puck aus dem eigenen Drittel zu befördern. Nach einer schönen Kombination erhöhten die Gäste auf 2:0. Königsbrunn hatte bis dahin keine einzige Torchance herausgespielt, Klostersee war in allen Belangen überlegen. Die Grafinger spielten geradlinig und mit viel Zug zum Tor, die Brunnenstädter waren zu weit vom Gegner weg und ließen ihm zu viel Platz. Kurz vor Drittelende fing sich Königsbrunn in Unterzahl einen dritten Treffer, ehe es mit dem 3:0 für Klostersee in die Pause ging.  Im mittleren Spielabschnitt kamen die Brunnenstädter besser in die Partie, ließen aber immer noch die nötige Aggressivität vermissen. Klostersee war immer noch die bessere Mannschaft und ließ den Puck schön laufen. Bis zur letzten Pause fielen aber keine Treffer mehr.  Erst im letzten Spielabschnitt war Königsbrunn in dem Spiel angekommen, die Mannschaft stemmte sich gegen die drohende Niederlage. In der 44. Spielminute zappelte der Puck dann doch noch im Tor der Gäste, Elias Maier netzte zum 1:3 ein. Ein weiterer Treffer wollte den Königsbrunnern aber nicht gelingen. Als Moritz Lieb eine Strafe kassierte und die Brunnenstädter fünf Minuten in Unterzahl spielen mussten, war von Klostersee nicht viel zu sehen. Königsbrunn gab nochmal alles und war in Unterzahl gefährlicher als in den ersten beiden Dritteln. Ein Tor wollte aber nicht fallen. Kurz vor Ablauf der Strafe kassierten die Brunnenstädter jedoch einen Konter, den die Gäste geschickt zum 4:1 nutzen konnten. Damit war die Partie endgültig gelaufen, Klostersee gewinnt am Ende verdient die Partie gegen verschlafene Gastgeber.   Der EHC Königsbrunn verpasst es, gegen Klostersee zu punkten. Nach dem schwachen Auftritt rutscht die Mannschaft auf den zehnten Tabellenplatz ab und droht den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu verlieren. Zwar sind am Sonntag die neuen Spieler spielberechtigt, doch leider muss die Mannschaft ohne Moritz Lieb nach Miesbach fahren. Nach seiner Strafe ist er für diese Partie gesperrt.  EHC-Coach Waldemar Dietrich war nach dem Spiel enttäuscht vom Auftritt der Mannschaft: „Das erste Drittel war ganz schwach, das haben wir verpennt. Erst im zweiten Spielabschnitt sind wir besser in die Partie gekommen, leider ohne zu treffen. Im letzten Drittel haben wir den Anschlusstreffer erzielt und später zu viert einige Chancen gehabt, leider fingen wir uns dann den Konter zum vierten Gegentreffer. Wir müssen das nun abhaken und beim nächsten Gegner punkten.“ 

Tore: 0:1 Hördt (Kritzenberger, P. Quinlan) (6.), 0:2 Wren (Kritzenberger) (10.), 0:3 Kaefer (Wren, Kritzenberger) (19.), 1:3 Maier (Trupp) (44.), 1:4 Kaefer (Kaller) (59.)

Verfasser: Presse EHC Königsbrunn
Veröffentlicht von Norman Flaake

 
ESC Riverrats Geretsried - Vereins-/Stadioninfos ESC Riverrats Geretsried Fr. 13.12.2019
20:00 Uhr
TSV Erding
"Gladiators"
TSV Erding - Vereins-/Stadioninfos
10. Platz - 13 Pkt.
4/0/1/8 - 43:54 Tore
Tabelle 7. Platz - 20 Pkt.
4/4/0/6 - 59:47 Tore
3/0/0/2
(Heim: 2/0/0/1) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
2/1/0/2
(Auswärts: 1/0/0/2)
Es geht aufwärts - Es geht aufwärts Tendenz der letzten 5 Spiele Es geht aufwärts - Es geht aufwärts
1 Spiel in Serie gewonnen Aktuelle Serie 1 Spiel in Serie gewonnen

 
EHC Waldkraiburg - Vereins-/Stadioninfos EHC Waldkraiburg
"Die Löwen"
Fr. 13.12.2019
20:00 Uhr
TEV Miesbach TEV Miesbach - Vereins-/Stadioninfos
1. Platz - 38 Pkt.
11/2/1/1 - 72:45 Tore
Tabelle 2. Platz - 37 Pkt.
11/1/2/1 - 77:41 Tore
2/2/0/1
(Heim: 1/2/0/0) 
Die letzten 5 Spiele
(S3-S2-N1-N)
5/0/0/0
(Auswärts: 3/0/0/0)
Spitzenform - Spitzenform Tendenz der letzten 5 Spiele Spitzenform - Spitzenform
1 Spiel in Serie verloren Aktuelle Serie 5 Spiele in Serie gewonnen
11.12.2019 - 22:31
EHC Waldkraiburg empfängt den TEV Miesbach zum Spitzenspiel

Waldkraiburg – Es ist Top-Spiel-Tag in Waldkraiburg – schon wieder. Nachdem die Technik in der Raiffeisen-Arena den ersten Termin für diese Begegnung am 29.11.2019 nicht stattfinden ließ, ist es nun, rund zwei Wochen später endlich so weit, der Spitzenreiter trifft den zweitplatzierten zum Gipfelduell. In diesen zwei Wochen hat sich allerdings ein klein wenig geändert. Die hervorstechendste Änderung dürfte hierbei die Tatsache sein, dass nun nicht mehr Waldkraiburg, sondern der TEV Miesbach den Platz an der Sonne innehat, wenn auch punktgleich und dank der besseren Tordifferenz. Dies ist aus Waldkraiburger Sicht kein Grund zu lamentieren, für das inoffiziell ausgegebene Saisonziel, die Play-Offs, ist man weiterhin mehr als nur auf einem guten Weg.



Der TEV Miesbach hat, fast wie die Löwen aus Waldkraiburg, eine kleine Durststrecke hinter sich. In den letzten drei Spielen musste man jeweils mindestens in die Nachspielzeit, zweimal sogar ins Penaltyschießen. Dies konnte der TEV in Peißenberg zwar gewinnen, in den anderen beiden Partien jedoch nicht und somit verpasste die Miesbacher die große Chance am EHC Waldkraiburg in der Tabelle vorbei zu ziehen und sich bereits ein kleines Polster aufzubauen. Mit Bohumil Slavicek und Filip Kokoska hat Miesbach, wie auch die Löwen, zwei tschechische Knipser in den eigenen Reihen. Der Ex DEL-Spieler Dusan Frosch und Maximilian Hüsken runden das Ganze noch ab. Wobei Frosch hauptsächlich als Vorlagengeber auftritt, ganze 24 Assists stehen hier fünf Toren gegenüber.

Aber auch die Löwen müssen sich in diesem Vergleich nicht verstecken. Mit Tomas Rousek und Josef Straka sind es auch hier die Kontingentstellen die in der Tor-Statistik ganz oben stehen. Aber auch Spieler aus der Region, wie Nico Vogl oder Lukas Wagner sind auf dieser Liste sehr weit oben angesiedelt. Außerdem darf man vorsichtig optimistisch sein, dass wichtige Spieler auf Waldkraiburger Seite, wie der seit längerem verletzte Kapitän Michael Trox oder Verteidiger Daniel Schmidt die Reihen der Löwen am Freitag verstärken können. Dies könnte auch dringend notwendig sein, denn beim sehr körperbetonten Auswärtsspiel in Peißenberg verletzten sich Fabian Kanzelsberger und auch Kevin Schneider, weshalb ihr Einsatz am kommenden Freitag noch fraglich scheint.

In jedem Fall haben wir ein Spiel zwischen zwei absolut gleichwertigen Mannschaften zu erwarten, die beide darauf brennen dürften den ersten Platz zu behaupten oder zurück zu erobern.
Start des Spiels ist 20:00 Uhr, bereits erworbene Karten vom abgesagten Spiel am 29.11.2019 behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.

Verfasser: Presse EHC Waldkraiburg
Veröffentlicht von Norman Flaake